Lost in Cyber World - Ein Projekt zur Aufklärung über Gefahren im Internet

Menschenhändler werben ihre Opfer immer häufiger über das Internet an. Zunehmend sind auch deutsche junge Frauen und Minderjährige davon betroffen.

Im Fokus des Projektes „Lost in Cyber World“ stand die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen zur Sensibilisierung und zum Schutz vor gefährlichen Begegnungen im Internet. Die Idee dafür entwickelte sich aus den Erfahrungen, welche in den letzten Jahren in der IN VIA Beratungsstelle für Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind, gesammelt wurden.

An diesem Projekt waren fünf europäische Nichtregierungsorganisationen (NGO), die sich seit Jahren gegen Frauenhandel engagieren, beteiligt. Die in diesem Rahmen entwickelten Aufklärungs- und Schulungsmaterialien wurden über die internationalen Netzwerke gegen Menschenhandel, Coatnet und La Strada, verbreitet, bzw. anderen europäischen Organisationen für deren Präventionsarbeit mit Jugendlichen zur Verfügung gestellt. Die Informations- und Aufklärungsmaterialien können über die Projektseite Lost in Cyber World heruntergeladen werden.

Ziele des Projektes

  • Lernen, sich über die Gefahren im Internet bewusst zu werden,
  • Erkennen von strafbaren Handlungen durch Kenntnis der Rechtslage,
  • Aufklärung über die Tricks der Täter,
  • Erkennen von Warnsignalen,
  • Lernen, sich über verletzendes Verhalten und dessen Konsequenzen bewusst zu werden,
  • Auseinandersetzung mit Verhaltensregeln und Wertenormen im virtuellen Raum,
  • Multiplikatoren-Schulung/Schulung von Jugendlichen.